New release available: 2020-07-29 "Hogfather". upgrade now! [51.3] (what's this?)
New release candidate 3 available: 2020-06-09 "Hogfather". upgrade now! [51.2] (what's this?)
New release candidate 2 available: 2020-06-01 "Hogfather". upgrade now! [51.1] (what's this?)
New release candidate available: 2020-06-01 "Hogfather". upgrade now! [51] (what's this?)
Hotfix release available: 2018-04-22c "Greebo". upgrade now! [50.3] (what's this?)
Hotfix release available: 2018-04-22b "Greebo". upgrade now! [50.2] (what's this?)
Hotfix release available: 2018-04-22a "Greebo". upgrade now! [50.1] (what's this?)
New release available: 2018-04-22 "Greebo". upgrade now! [50] (what's this?)
Hotfix release available: 2017-02-19g "Frusterick Manners". upgrade now! [49.7] (what's this?)
Hotfix release available: 2017-02-19f "Frusterick Manners". upgrade now! [49.6] (what's this?)
Hotfix release available: 2017-02-19e "Frusterick Manners". upgrade now! [49.5] (what's this?)
Hotfix release available fixing CVE-2017-12979 and CVE-2017-12980: 2017-02-19d "Frusterick Manners". upgrade now! [49.4] (what's this?)

Pressearbeit - Umgang mit der Presse

Die regionale Tagespresse ist neben den Gemeinde- und Kirchenblättern in den Ortschaften oft die einzige Möglichkeit für Vereine, auf ihre Arbeit und Aktivitäten aufmerksam zu machen. Deshalb lohnt es sich, auch wenn es einiges an Arbeit und Zeit kostet, eine gute Beziehung zu den Zeitungsredaktionen aufzubauen und diese zu pflegen.

  • Ein persönlicher Vorstellungstermin macht bei den Redakteuren einen guten Eindruck und hinterlässt einen bleibenden. So entsteht eine persönliche Verbindung und eventuell bleibt den Redakteuren das Gesicht im Gedächtnis.
  • Bei diesem Gespräch (auch telefonisch) kann man klären, wie man die Redaktion am besten erreicht und auf welchem Weg man mit ihnen kommunizieren kann. So kann man die e-Mail-Adresse des zuständigen Redakteurs erfragen und herausfinden, welche Datenformate die Redaktion bevorzugt.
  • Redaktionszeiten beachten (sofern nicht anders bekannt): Montags - Freitags und an Sonn- und Feiertagen: 10 - 12.30 und 13.30 - ca. 17 Uhr. An Samstagen sowie Tagen vor Feiertagen sind die Redaktionen normalerweise nicht besetzt.
  • Redakteure wollen gerne gebeten werden: Die Floskeln „Mit der Bitte um Veröffentlichung…“ und „Für Ihre Bemühungen bedanken wir uns bereits im Voraus…“ wirken manchmal Wunder. Die Verwendung dieser Sätze im Anschreiben macht es den Redakteuren schwer, die Veröffentlichung eines Artikels zu verhindern.
  • Freie Mitarbeiter: Für örtliche Vereine ist der Weg über einen freien Mitarbeiter oft der bessere, bequemere Weg in die Zeitung, als direkt mit den Redaktionen zu kommunizieren. In den meisten Gemeinden gibt es einen oder auch mehrere ortsbekannte Freie Mitarbeiter der Zeitungen. Diese haben die besseren Beziehungen zu den Redaktionen und nehmen dem Öffentlichkeitsarbeiter viel Arbeit ab. Er oder sie schreibt, wenn er eingeladen wird den Bericht und macht die Bilder und gibt diese dann an die Presse.
  • Besuche von Redakteuren/Freien Mitarbeitern bei Veranstaltungen:Die Redakteure und vor allem freie Mitarbeiter sollten bei diesen Veranstaltungen keine Auslagen (Getränke, Imbiss) haben. Freie Mitarbeiter werden nicht gerade nach dem besten Tarif bezahlt, deshalb sollte man ihnen wenigsten in dieser Beziehung entgegenkommen.
  • Terminwünsche für Veröffentlichungen möglichst unterlassen! Termine müssen zwar eingehalten werden, aber der Satz „… in einer Ihrer nächsten Ausgaben…“ bewirkt meistens die Veröffentlichung in der nächsten Ausgabe. Wenn man eine mehrmalige Veröffentlichung des Artikels oder der Meldung wünscht, sollte man die Meldung jeweils am Vortag der gewünschten Veröffentlichung an die Redaktion senden und sich nicht auf „veröffentlichen Sie die Meldung bitte am kommenden Mittwoch und Freitag…“ verlassen.
  • Rechtschreibung beachten! Nach einigen Berichten werden die Artikel von den Redaktionen oft unverändert übernommen. Auch mit Rechtschreibfehlern. Deshalb unbedingt nochmal Korrektur lesen.
  • Bilder: Wenn zu einem Artikel Bilder mit abgegeben werden, sollte man darauf achten, dass man den Redaktionen nicht zu viele Bilder überlässt sondern immer nur eine Auswahl.
  • Bildunterschriften: Am Ende des Artikels sollten kurze Erläuterungen zum Inhalt der einzelnen Bilder gemacht werden. Wenn Personen auf den Bildern sind, sollte man die Reihenfolge der Personen mit den Funktionen angeben.
  • Namen und Funktionen sollten immer komplett (Vorname, Name und Funktion) angegeben werden. Wenn ein Pressemitarbeiter eine Veranstaltung besucht, ist es sinnvoll eine Liste mit den Namen von wichtigen Funktionsträgern vorzubereiten und den Pressemitarbeitern auszuhändigen.
  • Zahlen: Zahlen bis zwölf sollten ausgeschrieben werden (Ausnahme: Uhrzeiten). Bei Jahreshauptversammlungen werden oft Kassenberichte verlesen. Diese Zahlen sind nicht für die breite Öffentlichkeit bestimmt und sollten weggelassen werden.
  • Aküfi - Abkürzungen vermeiden… So mancher verwendet gerne Abkürzungen, die zwar den Mitgliedern eines Vereins bekannt sind, aber einem Außenstehenden nichts sagen. Deshalb auch lange Wörter immer ausschreiben. Dies gilt natürlich nicht für allgemeingebräuchliche Abkürzungen wie z. B. ca., etc., Prof. Dr., usw.
  • Gekürzt wird immer am Schluss: Texte, Artikel, Berichte immer so anlegen, dass die wichtigsten Informationen bereits an Anfang enthalten sind. Zeitungsredaktionen machen sich oft nicht viel Arbeit, wenn Sie einen Text aus Platzgründen kürzen müssen. Oft fällt einfach der letzte Absatz (oder noch mehr) weg. Getreu der 6-W-Regel (Wer, was, wann, wo, wie und warum?) sollten die wichtigsten Aspekte direkt im ersten Abschnitt zu finden sein.
  • Überschriften Die Arbeit kann man sich meistens sparen. Viele Redakteure veröffentlichen grundsätzlich nur eigene Überschriften.
  • Unterschiedliche Formulierungen für Fachzeitschriften und allgemeine Medien verwenden: „… die Wache 12 konnte den Brand mit 2 DLK 23/12 und 4 TLF 24/50, sowie 8 LF 16 nicht unter Kontrolle bringen; die Wachen 6 und 7 mit je 2 LF 8 und insgesamt 5 TLF 16 brachten die Kontrolle bei der Brandausdehnung. Zwei Angriffstrupps mit PA wurden bei den Löscharbeiten verletzt…“ - Dieser Text wäre für eine regionale Tageszeitung gänzlich ungeeignet, da er zu viele für Laien nicht verständliche Abkürzungen und Begriffe enthält. Für eine Fachzeitschrift wäre eine solche Ausführung ebenfalls noch übertrieben, aber wieder verständlich. Hydrant, Lauffeuer und Brandhilfe können hier gerne als Fachmedien angesehen werden.

von Matthias Grimm